Das SMERALDA-Projekt wurde im Rahmen eines Konsortiums aus kleinen mittelständischen Raumfahrtunternehmen durchgeführt. etamax space hatte die Aufgabe die Onboard-Software-Architektur der sogenannten ICU (Interface Control Unit), einer Baugruppe der Large Deployable Space Antenna (LDA), zu konzipieren. Die ICU ist im Gesamtverbund des Systems „Spacecraft“ dafür zuständig, mithilfe unzähliger Sensoren und Aktuatoren den Entfaltungsvorgang der Antennenstruktur im All zu steuern und zu überwachen und im Laufe der Missionsdurchführung neben wichtigen Monitoring-Funktionen die Datenkommunikation mit den Stationen des Ground Segments aufrechtzuerhalten.

Zusätzlich war es in diesem Projekt wichtig, die multiplen Anforderungen an die hardwarelastige Softwaretestumgebung mit den Projektpartnern und Projektphasen abzustimmen und zu definieren, um eine adäquate „Verification on Ground“ im Verlauf des System Engineerings zu gewährleisten.

Aufgabe:
  • Erstellung des Konzepts und der High-Level Architektur der LDA (ICU)-Software
  • Definition der Schnittstellen zum S/C, zur Antennen -Aktuatorik und -Sensorik (TC/TM, Steuerung, Datenerfassung und Verarbeitung)
  • Definition der Regelungsalgorithmen (inkl. Recovery Maßnahmen)
  • Definition der HW/SW Schnittstelle
  • Definition der Aufgaben einzelner Softwaremodule
  • Definition geeigneter Testfälle
  • Definition der Testumgebung und des anzuwendenden Testprozesses
Kunde:

HPS (High Perfomance Space Structure Systems) GmbH

Techniken und Werkzeuge:
  • SysML
  • Matlab/Simulink
Standards:
  • ECSS-E-40C
  • ECSS-Q-30/ECSS-Q-40